Bücherliste 2013 – Quartal 2

In Q2 habe ich weniger gelesen, was naturgemäß mit dem Wetter zusammenhängt. Kommt die S0nne mal raus, dann will ich auch raus und die Sonnenstrahlen aufsaugen. Zudem hat bei Perry Rhodan eine neue Phase angefangen und ich habe angefangen Perry Rhodan zu lesen 🙂 Leider wurde das zweite Quartal von viel Schund dominiert, was vielleicht auch daran lag, dass ich beschlossen hatte endlich mal all diese Gratisbücher aus irgendwelchen Kindleaktionen zu lesen und bis auf wenige Ausnahmen, hat sich das nicht gelohnt.

Anbei nun die im zweiten Quartal gelesenen Bücher in der Reihenfolge in der ich sie las und ich mache die klassische Amazon Bewertung mit 1 (sehr schlecht)-5 (fantastisch) Sternen, wobei es bei mir auch eine 0 gibt für totales Versagen.

  1. Krimi „Der Doppelmord in der Rue Morgue“ von Edgar Allan Poe, 4 Sterne
    • 1841 erschien die „erste Detektivgeschichte“ der Welt und ist fast sowas wie der Beginn der moderenen Krimiliteratur. Auch 2 Jahrhunderte später empfehle ich diese Kurzgeschichte, da man sehr schön den klassischen Aufbau eines Krimis dort wiederentdeckt, was gerade für Krimischriftsteller gut zum Verstehen ist. Das Buch zählt zum Genre des „Geschlossenen Raumes“ was bedeutet, dass hier ein Verbrechen in einem in sich geschlossenen Raum stattfand in den von außen niemand eindringen konnte und von innen niemand raus konnte. Das macht es umso spannender für den Leser finde ich, weil man vor Zufällen geschützt ist und die Geschichte doch eigentlich logisch zu lösen sein sollte. Eigentlich 🙂
  2. Tragödie „Faust“ von Goethe, 5 Sterne
    • Dies ist mein Buch der Bücher und ich muss es immer wieder mal lesen um mich zu erden, um über die wirklich wichtigen Dinge im Leben nachzudenken und mich selber zu reflektieren. Es soll das meistzitierte Werk der deutschen Literatur sein und ich vermute, dass jede und jeder gebildete LeserIn durchschnittlich 4 Zitate parat hätte. Aber natürlich ist es gerade für die/den ungeübteN LeserIn aufgrund der Versform einfach schwierig zu lesen. Worum es geht? Um nicht weniger als Liebe, Freiheit, Verantwortung, Gut und Böse. Also um das, was wir alle Tag für Tag leben und wo jeder von uns seine eigenen Grundsätze und Vorstellungen hat.
  3. Kurzgeschichten „Moodcooking“ von Katharina Burkhardt, 3  Sterne
    • Nettes Buch für zwischendurch mit Kurzgeschichten, die sich um Essen drehen. Mal ist es der erste Kirschkuchen der Eltern oder die Frau, die ihren Mann aus Hass langsam zur Unbeweglichkeit mästet. Unterhaltenswert und bei dem günstigen Preis als eBook kann man auch nichts falsch machen.
  4. Spionagethriller „Leben und Sterben lassen“ von Ian Fleming, 4+  Sterne
    • Scheiße, Scheiße, Scheiße ist das gut. Wäre ich nicht so dogmatisch bei meinen 5 Sternen, müsste ich die hier vergeben. Aber nein, ich mache 4+ Sterne draus. Jeder kennt die James Bond Filme und die meisten mögen sie. Aber diese Bücher sind mehr. Sehr viel mehr. Der Zeitgeist schimmert in der Sprache Ian Flemings einfach sehr viel besser durch. Dieser zweite Band mit 007 wurde 1954 veröffentlicht und schwelgt in Spionage, Nachrichtendiensten, Geheimabkommen und dem kalten Krieg in einer blumigen und kenntnisreichen Sprache, dass mir als Liebhaberin von Spionagethrillern ganz schwummrig ums Herz wurde. Für mich sind die literarisch auf einem ganz hohen Niveau und es ist mir ein Rätsel, warum so was nicht auch zu Schullektüre erkoren wird.
  5. Spionagethriller „Casino Royale“ von Ian Fleming, 4-  Sterne
    • Nachdem ich vom zweiten 007 so begeistert war, habe ich den ersten geholt, da ich ja vorne anfangen möchte bei Serien. Dieser Band hat mich zwar ein kleines bißchen weniger begeistert, dass liegt aber vielleicht am Stoff selber und nicht an der Sprache oder den Figuren. Casino Royale ist sehr eingeschränkt in seinem Wirkungskreis, da das gesamte Buch im Kasino spielt. Aber mit 4- immer noch besser als die meisten Bücher, die man so liest und damit ein Genuß
  6. Roman „Der Geiger“ von Mechthild Borrmann, 4- Sterne
    • Die Autorin ist Trägerin des Krimipreises, aber trotz gestohlener Geige, ist dies ein Roman. Für mich als Laie ist es eher ein historischer Roman, der anhand einer Geige die Geschichte einer Familie über mehrere Generationen erzählt und ihr Schicksal in der Stalinzeit und danach. Für mich sind die Details, die Figuren und ihr Schicksal sehr stimmig und deswegen bin ich auch immer wieder erschüttert über das Schicksal und die Wendungen. Einstück Zeitgeschichte mit allen Beklemmungen und Grausamkeiten der Zeit und des Systems, die mich mitgerissen haben.
  7. Krimi „Der 7.Tag“ von Nika Lubitsch, 2 Sterne
    • Ich musste mich schon zwingen, dieses Buch zuende zu lesen. Der Plot ist gut, aber leider der Erzählstil eine Zumutung. Da wird in den Erzählstilen gesprungen und jede Banalität 5 Mal wiederholt, da man offensichtlich davon ausgeht, dass der Leser ein Idiot ist. Lohnt auch nicht als leichte Urlaubslektüre oder so.
  8. Krimi „Aufgelaufen“ von Michael Köhn , 0  Sterne abgebrochen nach 10%
    • Ach du meine Güte … auch so ein Gratis-Kindle in irgendeiner Aktion. Ich musste nach 10% in denen mir außer kotzenden alkoholisierten Männern, die Frauen, die keinen Bock auf sie haben in alle Öffnungen ficken, noch kein Inhalt begegnet ist, abbrechen.
  9. Frauenroman „Du mich auch“ von Ellen Berg , 3- Sterne
    • Für mich ist das ein typischer Frauenroman, egal ob es das Genre gibt oder nicht. Heterofrauen auf der Suche nach Mr. Perfect und dabei geht es auch immer um Geld, Klamotten, Geliebte etc. Aber es ist schon 15 Jahre her, dass ich so einen Frauenroman las und da war mal wieder einer fällig und den gab es gratis bei den Kindle-Tagen und zack…. ganz ehrlich: nach 15 Jahren ohne Frauenroman habe ich mich sogar amüsiert und nun ist es auch wieder gut bos zur Rente 😉
  10. Krimi „Kardinalspoker“ von Kurt Lehmkuhl, 2 Sterne
    • Und noch ein gratis Kindlebuch, dass ich nun endlich lese (muss das ganze Gratiszeug mal weglesen) und mir dachte „Noch ein Buch, dass die Welt nicht benötigt hätte“. Ein Krimi, der an die aktuell so beliebten Regionalkrimis anknüpft und nun die Aachen-Köln Beziehungen versucht aufzunehmen. Dabei bleibt es aber eine etwas reißerische Story mit wenig Leidenschaft, rein populistisch beschriebenen Politikerfiguren und einem berenteten Kommissar bei dem mir gar nicht so wirklich klar ist, warum man ihn als Protagonisten der Story auswählte. Schlechte Vorraussetzungen. Lesbar ist es, aber ich würde es noch nicht mal für die Urlaubslektüre empfehlen.
  11. Sci-Fi „Perry Rhodan 2700“ von Andreas Eschbach , 3+ Sterne
    • Eine neue Phase startet und ich bin eingestiegen in Perrry Rhodan und werde in den nächsten Monaten (mal schauen, wie lange ich dran bleibe) nicht über jedes Heft hier berichten. Entweder man mag Perry Rhodan oder nicht und entweder man mag es sich auf die wöchentlich Freitags erscheinenden Hefte einzulassen oder nicht. Ich lese ja überhaupt kein Sci Fi, aber weil Andreas Eschbach, den ich sehr gern lese, den Auftakt machte, wollte ich reinschnuppern. Die ersten 25% haben mich auch lange beschäftigt um in den Stoff reinzukommen. Aber dann ging es besser und besser und de facto bin ich dran geblieben und hatte Spaß.
  12. Sci-Fi „Perry Rhodan 2701“ 3+ Sterne
    • Gut
  13. Krimi „Leopard“ von Jo Nesbo 3+ Sterne
    • Gab es auch mal Gratis bei einer Kindle Aktion und lag nun über ein halbes Jahr rum bevor ich es endlich las. Was für ein Spaß. Einer der skandinavischen Krimis, wie sie gerade beliebt sind und er trifft auch meinen Geschmack. Recht brutale Verbrechen. Ein Serienmörder. Und wie immer auch viel gesellschaftspolitisches Aufarbeiten von Themen. Ich mag die skandinavischen Krimis und dieser reist auch noch nach Afrika und Asien und ist eher nicht in den kuscheligen Blümchen-Ikea Tönen gehalten.
  14. Sci-Fi „Perry Rhodan 2702“ 3+ Sterne
    • Gut
  15. Sci-Fi „Perry Rhodan 2703“ 3+ Sterne
    • Gut
  16. Krimi „Tödliche Panne“ von Rex Kusler, 3- Sterne
    • Noch ein Gratis Buch und meine Skepsis war hoch. Und so schöner endlich mal einen mir unbekannten Autor zu finden, den ich gut fand. Bzw. ich sehe bei ihm Entwicklungspotential und das wird mit einem halben Extrastern bewertet 🙂 Er kann einen Krimi richtig aufbauen und er kann schreiben. Jetzt fehlt nur noch etwas Leidenschaft und etwas Finesse. Aber das kann man ja auch lernen. Ein Krimi in Las Vegas mit viel Spielen und der Autor ist selber nach Las Vegas gezogen, weil ihn Wüste und das Glücksspiel faszinieren.
  17. Sci-Fi „Perry Rhodan 2704“ 2 Sterne
    • Ne, das war ein Autor oder ein Thema, dass mir nicht lag/liegt. Bin mir noch nicht sicher, warum es mir nicht gefiel.
  18. Thriller „Mr K.“ Von J.A.Konrath 3+ Sterne
    • Es geht weiter mit der Gratisreihe an Kindles, die ich zu lesen mir verordnet habe. Dieses wollte ich nicht lesen, weil es blutig ist und das mag ich ja überhaupt nicht. Ist mir zu detailliert und meine Fantasie wird eingesperrt. Aber es fesselte mich. Das Buch wird in 3 Strängen erzählt in denen jeder die besondere Beziehung zwischen dem Serientäter und einer Ermittlerin erzählt. Wie sie sich beruflich „kennenlernten“ als die Ermittlerin neu in dem Job war. Wie die Beziehung nach einigen Jahren war und ab dem Moment persönlich genommen wurde und wie die Beziehung am „Ende“ der Serientaten zu sein scheint. Diese wohl durchdachten Sprünge, die klar sind und nicht wirr, faszinierten mich dann im Erzählstil so sehr, dass ich trotz viel Blut dabei blieb.
  19. Sachbuch „Heilige Scheiße“ von Stefan Bonner, 2 Sterne
    • Ein Buch zur Zerstreuung über Religion in unserer Gesellschaft. Ach … wenn es nur witzig oder interessant gewesen wäre …
  20. Sci-Fi „Perry Rhodan 2705“, 3+ Sterne
    • Gut
  21. Sachbuch „Essen Frist Seele auf“ von Lena Nimmersatt 2- Sterne
    • Frauen, die ihre Eßstörung gerade erst entdeckt haben, sollten dieses Buch lesen, denn es werden kleine Alltagsgeschichten erzählt, die zu Aha-Effekten führen und das ist wichtig, wenn man am Anfang der Reise steht. Wer aber schon viel an seiner ES gearbeitet hat, der kann auf das Buch sehr gut verzichten.
  22. Historischer Roman „Die Bräute des Satans“ von Uwe Klausner 0 Sterne und aufgehört bei 10%
    • Was ist das denn? Ich kann nur froh sein, dass mich dieser Schund keinen Cent gekostet hat. Langweilige vor Klischee strotzende Figuren in populistischen Handlungen. Hoffen wir, dass der Autor schon bald rausfindet, was seine Stärken im Leben sind, denen er sich dann beruflich widmet.
  23. Krimi „Pandämonium“ von Alexander Odin 1 Stern nach 10% aufgehört zu lesen
    • Das vorerst letzte Buch der Gratisreihe und hier gibt es 1 Stern für einen tollen Plot. An dem ist die Geschichte nicht gescheitert.

Da gab es im 1. Quartal doch ne Menge mehr interessanten Stoff und den könnt ihr hier nachlesen: Bücherliste Q1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.