Mit Freunden reden

Heute jährt sich der Todestag von meiner Freundin Sabine zum zweiten Mal und ich bin i.d.R. niemand, dem Todestage oder Geburtstage etwas bedeuten. Es ist irrelevant, weil entweder jmd ist wichtig und findet in meinem Leben statt oder eben nicht.

Ich weiß noch nicht mal, wann mein Vater gestorben ist, den ich sehr liebe. Für viele ist das warscheinlich nicht vorstellbar und Ketzerei.

Für mich war sein Tod furchtbar und ich trauere, aber die Verstorbenen sind nicht aus meinem Leben verschwunden, nur weil sie nicht mehr leben.

Die Fußball WM der Männer in Deutschland hat mein Vater z.B. nicht mehr erlebt. Ich habe ihm in der Zeit aber immer wieder davon erzählt. Das hätte ihm gefallen und ich wollte es mit ihm erleben. Und weil er tot ist, blieb mir nur das Reden. Zu Fußballspielen konnten wir nicht mehr gemeinsam gehen.

Heute ist Sabine 2 Jahre tot. Auch mit ihr rede ich manchmal. Themen waren Restaurants, da wir Aachengehtessen gemeinsam machten. Aber wir diskutierten immer wieder über die Kirche und natürlich über Männer und Beziehungen und unsere Befindlichkeiten. Also befrage ich sie noch heute manchmal oder erzähle Highlights.

Ausgerechnet in der Woche ihres Geburtstags und ihres Todes meldet sich meine Vergangenheit wieder. Ein mir wichtiger Mensch tritt wieder in mein Leben. Unerwartet. Der Fels in der Brandung. Ich hätte gewettet, dass ich ihn nie wieder im Leben sehe. 2014 bin ich sehr viel in eine kleine Stadt hinter Aachen gefahren. Sabine bekam in der Zeit überbordende Gefühle jeglicher Couleur von mir um die Ohren geknallt, denn es war eine schwierige Freundschaft, die ich dort führte und ich erwartete Tipps, Zustimmung oder ein gemeinsames „Boah neeeee“. Wie das unter Freundinnen so ist.

Im Sommer 2014 gab es emotional dramatische Momente. Da habe ich sie auch schonmal morgens um 6 Uhr aus dem Bett geklingelt und meinen emotionalen Müll ausgekippt bei einer Tasse Tee.

Diese Woche konnte ich sie nicht aus dem Bett klingeln oder anrufen als die Vergangenheit vor der Tür stand. Aber ich habe viel die Woche mit ihr geredet und gekichert und mir Rat geholt. Der mir übrigens nicht immer passte, denn in Liebesdingen haben wir sehr unterschiedliche Haltungen. Ich hab schon 2014 Dinge getan zu denen siesagte „Lass das“. Aber man braucht Kritik um wach zu bleiben.

2 Jahre kommuniziere ich nun anders mit Sabine.

Immer mehr Menschen sterben, je älter man wird,

Aber die Menschen die wichtig waren die bleiben, auch wenn ich Geburtstage und Todestage vergesse, weil sie für unsere Beziehung nicht wichtig sind.

In Liebe Karin