Heute wird das Internet 20 Jahre

Ich fange diesen Artikel einmal mit einer öffentlichen Lobhudelei an meinen Freund Volker @graf_protz und gestehe hiermit öffentlich, dass ich die meisten Trends erst bemerkt hätte, wenn sie in der Masse angekommen sind und nicht schon vorher, was ich ihm zu verdanken habe und hier sind besonders zu erwähnen: DAS INTERNET und Twitter.

 

In den letzten beiden Jahren meiner Schullaufbahn wurde ein Computer in der Schule angeschafft und weil sich alle auf ihn stürzen wollten, wurde beschlossen, dass nur diejenigen, die in Mathe UND Physik eine 1 hatten an der Computer AG teilnehmen durften. Computer AG war also nicht, aber im Gegensatz zu fast allen anderen, hatte ich einen Vater, der aufgrund seines Berufes schon viel mit Computern gearbeitet hatte in seinem Chemielabor und wir hatten sogar so eine große „Schreibmaschine“ zuhause und ich wurde dafür durchaus bewundert von Mitschülern.

Als ich dann studierte, haben meine Kommilitonen noch auf Schreibmaschinen ihre Magisterarbeiten geschrieben.

In dieser Zeit kam also Volker und erzählte mir vom FIDO. Computer hatte ich dank meines Vaters und ich lies mich nun zu einem 2.400er Modem überreden. Verstanden habe ich es nicht wirklich, aber mich mit Volker über FIDO zu verabreden, wofür wir dann 1 1/2 Tage benötigten, obwohl wir nur 1 Zimmer auseinander wohnten, fand ich lustig. Und dann fing die Sucht an. Ich diskutierte in der Frauengruppe mit, wurde MOD in der Lindenstr.Gruppe und wir gingen ab und an zu den FIDOtreffen in Bonn und lernten noch mehr so komische Nerds kennen.

Dann kam das Internet mit seinen bunten Seiten über AOL und Compuserve ins Haus und obwohl es noch nicht viel zu sehen gab, wurde die Zeit vertan um die neuen Kommunikationsmöglichkeiten zu testen und zu schauen, wer all die fremden Menschen sind mit denen man plötzlich in Kontakt war.

Ich werde nie vergessen, wie ich zur Arbeit kam (ein linker, politisch engagierter Verein) und mal ein bißchen von dieser Email erzählte. In der Mittagsrunde erklärte dann ein Kollege, dass ich nun wohl Cybersex und so hätte. Das hätte er in einer Zeitschrift gelesen. Das mit diesen Computern, wo man sich da unterhält, sei doch für Perverse. Ein unvergesslicher Tag. Man redet von Emails und bei den Kollegen kommt an, dass man sexuell perverse Dinge tut 🙂

Während ich dann zum Internet-Pionier wurde und einen der ersten ISDN Anschlüsse hatte (1600 DM als Studentin habe ich für den Anschluß gezahlt einmalig!) und zum Telekom VIP Kunden wurde, ging aber die Entwicklung weiter.

 

Und es war mal wieder Volker, der so ca. 2007 mir von Twitter erzählte und ich schaute ihn einfach nur fassungslos an und fragte, was das soll. Warum holt man sich einen Push-Spam-Service freiwillig ins Haus? So bezeichnete ich Twitter damals als er es erklärt hatte. Ich abonniere, dass mir andere Leute Kacke schicken und Werbung?

Was soll ich sagen?

Ich werde nie wieder etwas abtun, was Volker mir erklären will, was „Das nächste große Ding“ wird.

Ein Gedanke zu „Heute wird das Internet 20 Jahre

  • 1. Mai 2013 um 9:37
    Permalink

    Ich ergänze: Habe die ersten Proseminar-Arbeiten im Grundstudium noch mit (elektr.!) Schreibmaschine getippt, dann bekam ich „Beckertext“ für meinen Amiga 500. Das war die Zeitenwende! (Und zeitaufwändig: immer erstmal 2 Disketten laden, bevor man die Textvearbeitung starten konnte…)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.