Essen in Berlin #rp15

Wie jedes Jahr ist in der ersten Maiwoche re:publica und wie jedes Jahr möchte ich natürlich das ein oder andere Restaurant besuchen.

Auf der Liste sind entweder „heißer shice“ oder die gehobene Kategorie in der ich noch nie war.

Auf Twitter hatte ich gefragt, wer mit möchte und ich merke, dass das nicht unbedingt die beste Idee war und ich es nun andersrum mache. Ich sage euch, wann ich wo hingehe und dann könnt ihr schauen, wo ihr mit wollt und wo nicht. Ich werde dann entsprechend Tische reservieren .

Montag:

  • Volt , Matthias Gleiß war Aufsteiger des Jahres in 2012 und ich würde mich sehr freuen seine Küche kennen zu lernen und vor allen Dingen auch in dem kalten Industriecharme des ehemaligen Umspannwerk Kreuzberg am Landwehrkanal zu dinieren – 100€ sollte man in der Tasche haben

Dienstag:

  • Chutnify , der aktuell angesagteste Inder in Berlin und damit für mich ein MUSS. Und jetzt die gute Nachricht. Der ist preislich ganz normal bezahlbar 😀 Ambiente eher abblätternder, bunter Schulklassencharme

Mittwoch:

  • Van-Long , soll einer der besten Vietnamesen der Stadt sein laut irgendwelchen TOP 10 Listen und ist ebenfalls bezahlbar. Ambiente eher ein normales Holz und nettes rot
  • Döner, mittags geht es noch schnell mit dem Taxi zu einem Döner in Mitte, weil ich einen Döner essen muss und zwar einen der Besten weil ich endlich wissen will „Was ist denn nun ein guter Döner?“

Donnerstag:

  • Nobelhart & Schmutzig , deren einzigartiges Konzept besagt, das sie Nur Lebensmittel aus dem weiteren Umland benutzen. Da bei Berlin keine Kakaobäume wachsen oder Zitronenbäume dort ihre Heimat haben, gibt es eben keine Schokolade oder Zitrone. Der Ansatz gefällt mir sehr gut, aber man sollte 80€ in der Tasche haben

Freitag:

  • 5 cinco , da wird eh keiner mitkommen, weil es zu teuer ist, also setze ich es ans Ende und amüsiere mich alleine 😀 Ich war noch nie bei einem der katalanischen Sternebesitzer essen und da Paco Perez ein Restaurant in Berlin hat, will ich die Chance nutzen seine Tellergeschichten hier zu probieren.

PS: JEDER dieser Abende findet seinen Ausklang früher oder später in der Ginbar neben der ich mein Hotelzimmer gebucht habe 🙂

Verewigt euch in den Kommentaren, wenn ihr mitwollt und sagt mir bei wem ihr dabei seid, auch bei der Bar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: