Das Glückskind läuft ins Leben

Auf Twitter entspannt sich ein kleiner DM Dialog mit @brunoremix und in dessen Verlauf schreibt er mir „Ich stöbere gerade in deinem Blog. Dein Leben ist nun auch nicht gerade immer sonnig“.

 

In mir spannt sich alles an und regt sich Widerstand.

Ich bin ein Glückskind.

So manch anderer wird arbeitslos und bei vielen anderen wird eingebrochen und Familienmitglieder verunglücken tötlich. Das ist das Leben. Wichtig ist: aufstehen und und ich bin die Meisterin im Aufstehen. Ich falle ja schnell wie Fallobst, aber bin mit der richtigen Motivation auch wieder auf den Beinen 🙂

 

Heute morgen saß ich am Frühstückstisch und dachte „Ach … heute läufst du nicht. An Tag 7 mach mal eine Pause“ (Wobei ich ja gestern schon Pause machte, weil ich mit meiner Mutter beim Biathlon auf Schalke war.)

 

Aber als @brunoremix das schrieb, da musste ich aufspringen und die Wanderschühchen anziehen und loslaufen. Ich darf jetzt am Anfang keine Pause machen, sondern muss erst in meiner Routine drin sein. Zurück in mein Glücksleben laufen. Alles in meinem Leben über das ich vielleicht heimlich mal vor mich hinschimpfe und -meckere oder sogar weine, sind alles Dinge, die ich selber ändern kann. Niemand anders ist schuld oder tut mir was. Natürlich beeinflußt das Äußere mich. Aber am Meisten beeinfluße ich mich selber durch all die Dinge, die ich nicht tue.

 

 

Da ich aber, wie in dem anderen Blogbeitrag beschrieben, jetzt „zurücklebe“ und mir nicht von den Einbrechern und auch nicht von anderen mein Leben nehmen lasse, bin ich also heute losgestapft.

 

Danke @brunoremix für den Tritt in den Arsch von dem du gar nicht wußtest, dass ich den heute brauche 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.