Geschmorte Salatgurke

Meine kulinarische Erstprägung geschah durch meine pfälzer Mutter und somit sind mir Schmorgurken erstmal gänzlich unbekannt und unheimlich. Ich kenne Gurke traditionell nur als Salat. Eine warme Gurke … wollte ich das wirklich?

Aber das Rezept aus dem Internet sprach mich so an, dass ich es nach kochte und sagen muss: spitze. Es trifft geschmacklich meinen Gaumen und auch zeitlich und wird in die Liste meiner Fast-Food Rezepte aufgenommen, weil es echt schnell geht.

Hier schon mal die Zutaten im Überblick:

Zutaten für das Gericht
Zutaten für das Gericht

Für 1 Portion (und auch 2, dann einfach nur 2 Steaks und eine größere Gurke nehmen und in meinem Fall dann den ganzen Bund Koriander):

  • 1 kleinere Salatgurke
  • 1 (Hüft)steak
  • 1 rote Chili (farblich auch wichtig)
  • kleines Stück Ingwer (Größe der Fingerkuppe des kleinen Fingers ungeschält)
  • 2 Frühlingszwiebeln aus einem Bund rausgezogen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zitrone
  • 1 Bund Koriandergrün
  • 2 EL Sojasauce
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 2 EL Öl
  • Salz und Pfeffer

Wenn alle Zutaten auf dem Tisch liegen, vorher fängt man nicht an zu kochen, dann geht es jetzt ans klein schnippeln. Das sah dann bei mir so aus:

2014-05-02__Asiatisch geschmorte Gurke_Zutaten klein geschnitten

Das Rindfleisch in schöne Streifen schneiden (1 teures und gutes Messer sollte man in der Küche haben). Die Gurke kann man auch ganz schälen und nicht so streifig, denn tatsächlich sieht man das Muster später nicht mehr und damit ist es sinnlos 🙂 Chili klitzeklein schneiden und den Ingwer ebenfalls. Frühlingszwiebeln in kleine ruinde Scheibchen und den Koriander grob hacken und die Zitrone schon mal halbieren.

Sämtliche benötigten Flüssigkeiten sollten schon am Herd stehen und dann geht es los und ist auch schon gleich fertig. Das Fleisch scharf anbraten (also erst in die Pfanne geben, wenn die ordentlich heiß ich) und Salz und Pfeffer darüber geben. Dann rausnehmen.

Schnell direkt die Gurken in die Pfanne werfen und dann Ingwer, Knoblauch und Chili hinterher. Ca. 3 Minuten anbraten und wenig rühren. Nun nach und nach alles andere hinzugeben: Frühlingszwiebeln, dann die Zitrone auspressen. Zuerst die Halbe und wenn ihr es noch zitroniger haben wollt, dann nach dem ersten Abschmecken noch mehr. Dann die Brühe und die Sojasauce und schließlich wieder das Fleisch rein. Noch ca. 3 Minuten zusammen schmurgeln und dann ca. den halben Bund Koriander drüber, einmal umrühren und servieren. (Nutzt den Koriander, Chili, Ingwer in den Mengen in denen ihr es lecker findet. Vielleicht ist die angegebene Menge Chili und Ingwer zu scharf und ihr fangt erst mal mit der Hälfte an. Nähert euch langsam eurem Geschmack, der euch wohlige Zufriedenheit bringen soll.)

So sieht das Resultat bei mir aus:

2014-05-02_Asiatisch geschmorte Gurke_002

Wer doch Zeit hat, der macht noch Reis dazu. Wer noch Brot im Haus hat, ist eine Scheibe Brot dazu und mir hat es auch ohne Reis und Brot sehr gut geschmeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.