Wenn ich 80 bin

Ich lache Tränen, als mir meine Freundin Tina schreibt, wie sie sich vorstellt, dass mein Leben sein wird, wenn ich 80 Jahre alt bin und bin gleichzeitig so unglaublich berührt.

„Warscheinlich sitzst Du den ganzen Tag Espresso trinkend und Männern hinterherpfeifend vor pitoresken Straßencafes, recherchierst mit Google Glases deren Lebensläufe und Jahresgehälter und wartest auf die nächste Drohne mit Feinkostproben zur Begutachtung!“

(„… falls Du nicht grad bei der Enkeltochter von Oprah in der Talkshow sitzt und dein Geheimnis von ewigem Glück und Schönheit verschweigst.“)

Wenn ich so mit 80 Jahren bin, dann habe ich alles richtig gemacht. Mir die Lebenslust und Liebeslust nicht nehmen lassen. Männern hinterherschauen, die nicht jünger wie 68 sind 😉 und natürlich gibt mir Google Glass bzw. der Nachfolger die üblichen Informationen zu dem Menschen, die man in 40 Jahren gar nicht mehr erfragen muss.

Natürlich wird es ein pitoreskes Café sein in dem ich sitze. Malerisch, friedvoll, hochkulturig, werde ich mich geben, auch wenn ich optisch in der Hippiezeit verhaftet bin und zu 100% mich endlich traue mir eine kitschige Blume ins Haar zu stecken. Das Café und die Müßigkeit mit der ich hier fast beheimatet bin, sind auch Ausdruck meines Lebensstils. Ja, ich kann es mir leisten hier mit 80 Jahren rumzugammeln. Freitags lese ich immer noch meinen neuen Perry Rhodan und am Wochenende beginnt dann das Augengezwinkere mit den Männern. Montags ist Wellness angesagt und Dienstags wird dann mit Freundinnen über das Wochenende geratscht. In aller Ausführlichkeit. Wie auch heute schon.

2014_memories_old ladies
Pic taken by mfakheri

Meine eigene Drohne, die in Erinnerung an meine erste Subbassflöte Gustav heisst, und auch Fremddrohnen können mich hier orten und so hat mich schon manch tolles Paket überrascht. Noch immer bekomme ich von Firmen Testangebote für Lebensmittel, flattern mir Einladungen in neue Restaurants herein und ich freue mich darüber, dass ich nicht auf einem Abstellgleis lebe, sondern das Gefühl habe, partizipieren zu können.

Die Menschen werden älter und einige Krankheiten meiner Jugend gibt es nicht mehr. Meine Integration ins Leben hängt aber nicht von der Technologie um mich herum ab. Sie ist das Resultat meines Lebens in dem ich immer Kontakte pflegte und hegte und mich um sie bemühte.

Ein herrlicher Sonntag. Gerade ist ein neues Getränk von der Drohne geliefert worden, welches mir das Café direkt zubereitet hat nach Anleitung. Wir sind uns einig, dass das auch was für den Laden sein könnte. So profitiert das Café davon, dass es Drohnenanlieferungen für seine Kunden erlaubt. Wer weiß, wie lange es sonst gedauert hätte bis sie von diesem Getränk erfahren hätten. Die Drohne des Lieferanten hat noch schnell ein Foto von mir geknipst während ich das Produkt teste und der Produkthersteller blendete dies direkt auf seinen lokalen Werbetafeln in Bonn ein. Hier kennt man mich. Wenn ich also lächle, während ich das Produkt teste, kann man sicher sein, dass eine Nachfrage entsteht.

Wie schön, dass ich nie zu alt war um Veränderungen positiv zu begegnen und in mein Leben zu integrieren und immer neu dazuzulernen. Das ist wohl das größte Geschenk meines Alters, auch wenn ich es manchmal verschweige.

5 Gedanken zu „Wenn ich 80 bin

  • 3. März 2014 um 23:19
    Permalink

    Die Dinge im Internet können für die Ewigkeit bleiben, du wirst uns hoffentlich irgendwann berichten, wie du mit 80 bist. Du wirst auch diesem Beitrag lesen, womöglich auch über dein Geschreibsel schmunzeln. Wer weiß 😉

    Antworten
    • 3. März 2014 um 23:20
      Permalink

      Ja. Vielleicht auch das. Wie ich früher über Tagebucheinträge schmunzelte. Ich mag das 😉

      Antworten
      • 3. März 2014 um 23:21
        Permalink

        Ja, ich lese mir sie auch gerne durch – manchmal schäme ich mich auch dafür, was ich so schrieb. 😀

        Antworten
  • 3. März 2014 um 10:43
    Permalink

    “ Meine Integration ins Leben hängt aber nicht von der Technologie um mich herum ab. Sie ist das Resultat meines Lebens in dem ich immer Kontakte pflegte und hegte und mich um sie bemühte. “

    Dieser Abschnitt gefällt mir am bestenaus deinem Text. So sollten es mehr Meschen sehen. Allzu viele haben Angst vor der Technologie und schliessen sie aus ihrem Leben aus, anstatt sie in ihr Leben zu integrieren.
    Weiter so meine Liebe. Du gefällst mir. :o))

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.